ALLE HUNDE VOLL ZU TUN

Preisträger des 6. Deutschen Kindersoftwarepreises TOMMI 2007

(W)Uff, geschafft: Siegerhund TOMMI ging am 12. Oktober 2007 auf der Frankfurter Buchmesse gleich vier Mal in die Hände der glücklichen Gewinner.
Doch ohne die tatkräftige Unterstützung der elfköpfigen Kinderjury hätte das selbst der cleverste Hund der Welt nicht geschafft: Aus über 500 Bewerbungen bei ZDF tivi (online und on air) wurden fünf Jungen und sechs Mädchen zwischen sieben und zwölf Jahren mit der hoch ehrenvollen Aufgabe betraut, eine Reihe Computerspiele einer gründlichen Überprüfung zu unterziehen. Über 60 Einreichungen waren zu den zehn Nominierungstiteln zusammengeschrumpft.

In nur wenigen Wochen reisten die Kinder mit ihren Computern in die Steinzeit, ins Mittelalter, gleich zwei Mal nach Afrika, Schweden, in Märchenwelten und die ernste Welt der Politik.

Alle Spiele und Lernprogramme hatte zuvor eine ebenso kritische wie kompetente Fachjury ausgewählt. Zu ihr gehören Christoph Drösser (Die Zeit), Frank Patalong (Spiegel Online), Anna Quick (Kids-Portal), Julia Rahmelow (spielen und lernen), Thomas Rankenburg (ZDF tivi), Rolf von der Reith (Familie&Co), Kurt Sagatz (Tagesspiegel), Dr. Michael Spehr (FAZ) und Sven Stillich (Stern). Als Medienpädagogen haben Dr. Helmut Meschenmoser und Prof. Stefan Aufenanger die Spielebewertung begleitet.  

Erneut der Sonderpreis Kindergarten & Vorschule
Auch Kindergartenkinder wurden in den Entscheidungsprozess für den Sonderpreis Kindergarten & Vorschule einbezogen. Zusammen mit der Stiftung Lesen und der Uni Mainz hat der renommierte Medienpädagoge Prof. Stefan Aufenanger die für Kindergarten- und Vorschulkinder eingereichten Spiele zusammen mit der anvisierten Zielgruppe von Vier- und Fünfjährigen zahlreichen Spieletests unterzogen.

Die Initiatoren präsentieren die Sieger
Die Initiatoren des Kindersoftwarepreises, die Zeitschrift spielen und lernen und das Berliner Büro für Kindermedien FEIBEL.DE, geben nun mit der Unterstützung von T-Online die Sieger bekannt. Bei allen vier Preisträgern hatten wie immer die Kinder das letzte Wort.

PLATZ 1
DIE SIEDLER: AUFSTIEG EINES KÖNIGREICHS

Ewig wuselt es auf dem Schirm: Eines der besten Strategie- und Aufbauspiele wird immer detaillierter.
Städte wachsen heran und mit ihnen Probleme und Bedürfnisse. Da ist strategisches Denken gefordert. Zwar hat der Klassiker per se keinen pädagogischen Effekt, schult aber das Prinzip Ursache, Wirkung und Organisation. Komplex, aber nicht kompliziert - und klasse.
Zur Bildergalerie...

 
Das sagt die Kinderjury:
"Das Strategie- und Aufbauspiel "Die Siedler" hat den TOMMI verdient, weil wir selber entscheiden, was wir bauen und dabei viele Aktionen machen können. Schön ist, dass es so viele verschiedene Ritter zur Auswahl gibt, wobei jeder andere Fähigkeiten hat. Es ist faszinierend, ein eigenes Königreich aufzubauen und auf Tiere, Essen, Rohstoffe und die Bedürfnisse der Menschen zu achten. Wir finden es auch gut, dass wir nie Schulden haben. Es gibt einfach ein Limit an Geld, und damit müssen wir halt zurecht kommen. Toll ist der Zoom: Wir können den Menschen von ganz nah bei der Arbeit zusehen, und sogar die Kühe und Schafe machen "Muh" und "Mäh". Es wirkt alles sehr echt. Während des Spiels feiern wir immer wieder lustige Feten. Und es gibt viel über das Mittelalter zu lernen. Die Installation dauert zwar etwas lange, aber es lohnt sich. Es gibt so viel zu tun, dass es nie langweilig wird. Wir würden es immer wieder spielen."

Das sagt der Entwickler Benedikt Grindel (Blue Byte):
"Kinder - große wie kleine - wird insbesondere die lebendige Welt, die sie selber erschaffen haben, beeindrucken. Die Spieler können die Vorgänge in der Stadt beobachten. Somit werden auch die wirtschaftlichen Zusammenhänge nachvollziehbar: Der Bauer bringt Korn ins Lager, der Bäcker holt sich die Ressource zur Bäckerei, backt Brot, das die Siedler-Bevölkerung von der Bäckerei konsumiert. Außerdem erzählen wir noch eine spannende Geschichte und bringen Kindern den Alltag im Mittelalter näher."

PLATZ 2
MEINE TIERKLINIK IN AFRIKA

Nachfolger des TOMMI-Gewinners 2006: Nicht nur Tierfreunde werden dieses Spiel lieben.
Denn wer erst einmal angefangen hat, die Tierklinik im afrikanischen Busch zu leiten, kann fast nicht mehr aufhören. Es macht einfach riesigen Spaß, die Krankheiten der Erdmännchen, Erdferkel, Leoparden- und Löwenbabys richtig zu diagnostizieren und zu heilen. Tierisch!
Zur Bildergalerie...

 
Das sagt die Kinderjury:
"Das Simulationsspiel "Meine Tierklinik in Afrika" hat den TOMMI verdient, weil wir darin kranken Tieren helfen. Besonders gefällt uns, dass es Tiere aus Afrika sind. Während des Spiels bekommen wir viel Wissen über sie vermittelt, und die gemachten Fotos lassen sich ausdrucken. Schön ist, dass es Infoseiten über die Krankheiten gibt und wir alles über ihre Entstehung und Behandlung erfahren. Dieses Wissen ist nötig, um bei der Untersuchung die richtige Diagnose zu stellen. Im Gehege werden die Tiere gestreichelt, gefüttert und nachbehandelt. Werden sie richtig kuriert, geht es ihnen schnell besser. Sind die Tiere gesund, spricht sich der Ruf des Tierarztes herum und es wird Geld verdient. Damit lassen sich noch mehr neue Bücher mit wichtigen Informationen kaufen. Auch auf die eigene Gesundheit wird geachtet. Die Tierärztin muss auch selber essen und schlafen. Das Spiel kann immer wieder gespielt werden, ohne langweilig zu werden."

Das sagt der Publisher Axel Ruske (Braingame):
"Im Vordergrund stehen das Diagnostizieren, Pflegen und Hegen von Tieren sowie der Umgang mit Geld. Spielerisch vermittelt "Meine Tierklinik in Afrika" Verantwortungsbewusstsein und Wissen über Tierkrankheiten und deren Behandlung. Darüber hinaus fördert der Titel das Sprachenlernen. Dem Kind wird es ermöglicht, während des Spiels zwischen den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch oder Italienisch zu wählen."
 

PLATZ 3
WILD EARTH AFRICA

Schießen ja, aber nur Fotos: Die Ego-Perspektive vermittelt das Gefühl, tatsächlich "vor Ort" in Afrika zu sein.
Als Journalist schleicht sich der Spieler mit seiner Kamera an Elefanten und Giraffen heran - immer auf der Suche nach dem besten Motiv. Die geschossenen Bilder erscheinen später in einem Artikel. Eine Safari für das Kinderzimmer, bei der es auch noch einiges zu lernen gibt. Stark!
Zur Bildergalerie...

 
Das sagt die Kinderjury:
"Das Simulationsspiel "Wild Earth Africa" hat den TOMMI verdient, weil es sehr realistisch ist und es so viele verschiedene Tiere zu fotografieren gibt. Die Informationen, die wir während des Spiels zu den Tieren und ihren Eigenheiten erhalten, sind sehr interessant und wissenswert, aber nie langweilig oder zu viel. Wir können ganz nah an die Tiere rangehen und sie beobachten. Dabei haben wir das Gefühl, "mittendrin" in einer echten Safari zu sein. Wir haben schon einen Riesenschreck bekommen, als auf einmal ein Löwe vor uns stand oder wir aus Versehen gegen eine Giraffe gelaufen sind. Wir müssen in elf Fotosafaris nach bestimmten Motiven, zum Beispiel nach Elefantenhaufen, suchen und sie fotografieren. So ist stundenlanger Spielspaß garantiert. So ganz nebenbei lernen wir auch noch eine bisschen fotografieren. Auch die Specials wie Hubschrauberflug oder Jeepsafari sind cool und bringen Abwechslung in das sehr kurzweilige Spiel."

Das sagt der Publisher Andreas Litke (Empire Interactive):
"Das Spiel "Wild Earth: Africa" zeigt den Spielern die einmalige Serengeti-Wüste. Kinder sind von Natur aus sehr neugierig, und das Spiel fördert die Koordinationsfähigkeit und die  Beobachtungsgabe bei jungen Spielern. In "Wild Earth: Africa" erkunden sie als Fotograf eine einmalige Tier- und Pflanzenwelt. Das Spiel belohnt die Neugierde der Kinder und fördert sie, denn immer wieder gibt es lohnende Zusatzinformationen zu entdecken."

SONDERPREIS KINDERGARTEN & VORSCHULE

Apselut Spunk! Die große Astrid Lindgren-CD-ROM

Die Figuren von Astrid Lindgren kennt jeder. Jetzt kann man auch auf einer CD-ROM mit allen gemeinsam spielen.
Die Spiele orientieren sich oft an den Episoden aus den Büchern bzw. Filmen. So können zum Beispiel Michels Streiche nachgespielt werden. Die Spiele erfordern unter anderem Geschick und Logik. Es gibt auch einen Multiplayermodus für bestimmte Spiele. Die gesamte Anwendung ist sehr liebevoll gestaltet.
Zur Bildergalerie... 

 
Das sagt der Medienpädagoge Prof. Dr. Stefan Aufenanger (Stiftung Lesen):
"Der Titel "Apselut Spunk!" baut auf die kindliche Neugier und fördert den Entdeckungsdrang. Die Spiele erfordern Geschicklichkeit, Reaktionsgeschwindigkeit, Merkfähigkeit und logisches Denken, sind aber auch leicht zu handhaben, so dass auch Kinder ohne Computer-Erfahrung schnell damit zurechtkommen. Sie sind abwechslungsreich und bringen jede Menge Spaß. In dem Spiel erkennen Kinder vieles aus den Geschichten wieder, da die Spielumgebung an der Lebenswelt von Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga, Karlsson vom Dach, Nils Karlsson Däumling, Madita oder Lotta aus der Krachmacherstraße orientiert ist.
Mit "Apselut Spunk!" ist Oetinger eine hervorragende Anwendung für Kinder nicht nur im Vorschulalter gelungen, da es nicht nur zum Spielen anregt, sondern vielleicht auch viele Kinder, sich die Bücher von Astrid Lindgren anzuschauen oder vorlesen zu lassen."

Das sagt der Publisher Jan Weitendorf (Oetinger):
"Kinder lieben die Figuren von Astrid Lindgren, die sie bislang vielleicht nur aus den Büchern oder aus den Filmen kennen. Jeder hat ja seinen Liebling unter den Figuren, aber hier kann man mit allen spielen. Und sicherlich fragt man sich beim Spielen dann, wie war das noch mal in der Geschichte? Was hat Michel da eigentlich alles angestellt? Und dann kann man sich wieder das Buch zur Hand nehmen und noch mal in die Geschichten eintauchen."